Thermosand

Bettungsmaterial


Neuartiges Bettungsmaterial zur Verringerung der Wärmeverluste

Technische Daten
Systembeschreibung
Aufbau
Kelit Thermosand
Einsatzbereich: Als Hinterfüllmaterial für vorisolierte Rohrleitungen, welches die nötigen
Eigenschaften der rohrstatischen Anforderungen nach ÖNORM EN 13941 erfüllen muss.
Lambda - Werte: trocken: 0,177 W/m°K
nass: max. 0,88 W/m°K
leicht feucht: 0,33 W/m°K (Rechenwert)
Prüfungen: Prüfung und Bestätigung der technischen Universität Graz
Prüf-Nr. 2045
Farbe: Rotbraun

KELIT – Thermosand ist ein neuartiges Bettungsmaterial das bei gleichen mechanischen Eigenschaften eine deutlich geringere Wärmeleitfähigkeit aufweist als herkömmlicher Quarzsand.

 

Einsparung:
Durch die Verwendung von Thermosand (Lambda: 0,33W/m°K), sind bei einem Rohr der Dämmserie 1 die gleichen Verluste
wie beim Einsatz von Rohren der Dämmserie 3 mit herkömmlichen Kabelsand zu erwarten.
Damit werden die Wärmeverluste in der Rohrzone erheblich reduziert.

 

Vorkommen:
Thermosand ist ein gemahlenes Abraummaterial aus ehemaligen Kohlenfördergebieten in der Steiermark,
welches durch thermische Umwandlung von Kohleresten gebildet wurde und als „Naturklinker“ gebranntem Ton ähnlich ist.


Natürlich gebranntes, rötliches Taubmaterial (Naturklinker) mit hoher Porenzahl, ge­mahlen und auf Korngröße 0/3 mm.
Diese Mikrohohlräume erreichen nur einen Wasser-Sättigungsgrad von max. 84 % (durchschnittlich ca. 65 %).

Die verbleibenden Hohlräume sind mit Luft gefüllt und bewirken die guten Dämmeigen­schaften.

 

Aufbau:

•  hoher Porenanteil gewährleistet deutlich bessere Dämmung (trocken und nass!!!)
•  mechanisch stabil
•  ausreichend verfügbar

 

 

Bodenmechanische Eignung:

 

Nachweise:
Die bodenmechanische Eignung wurde durch umfassende Prüfungen an der technischen
Universität Graz (TUG) im Institut für Bodenmechanik und Grundbau ermittelt. (Prüfnr. 2045).

In einer vergleichenden Bewertung wurde die Eignung des thermosandes® als Hinterfüllmaterial,
welches die nötigen Eigenschaften zur Erfüllung der rohrstatistischen Anforderungen nach ÖNORM EN 13941 haben
muss, bestätigt.